Samstag, 30. Dezember 2017

NT - Schweinefilet im Speckmantel mit Champignons und Spätzle





Zutaten

  • 650 g Schweinefilet(s)
  • 150 g Bacon, möglichst lang geschnitten
  • 3 EL Öl, alternativ Butterschmalz
  • 750 g Champignons, möglichst braune
  • 50 g Butter
  • 100 g Schinkenspeck, gewürfelt, alternativ Baconwürfel
  • 2 m.-große Zwiebel(n)
  • 2 Zehe/n Knoblauch
  • 1 EL Tomatenmark
  • 200 ml Sahne
  • 100 ml Crème fraîche
  • 100 ml Brühe
  • 100 ml Wein, weiß
  •  etwas Worcestersauce
  •  etwas Pfeffer
  •  etwas Salz
  •  evtl. Mehl, oder Mondamin zum Binden
  •  n. B. Kräuter (Petersilie, Schnittlauch o.Ä.)
  • 400 g Spätzle
  • 1 TL, gehäuft Salz
  • 2 EL Öl
  •  etwas Butter


Zubereitung

Eine flache Platte (oder einen großen Teller) in den Backofen stellen und diesen mit 80° ca. eine halbe Stunde vorheizen. Temperatur wenn möglich mit Backofenthermometer kontrollieren.

Schweinefilet 1 Stunde vor dem Anbraten aus dem Kühlschrank nehmen, damit das Fleisch auch im Kern Zimmertemperatur annimmt. Falls der Metzger es nicht schon vorher getan hat, das Fleisch parieren (d.h. von Sehnen, Häutchen, Fett etc. befreien). Hat man ein ganzes Schweinefilet, dann schlägt man die Spitze soweit um, dass in etwa ein gleichmäßig dickes Fleischstück entsteht.
Filet salzen (nur wenig wegen des Speckmantels!) und pfeffern.

Baconscheiben überlappt auslegen in einer Breite, die der Länge des Filetstücks entspricht. Beide Enden des Filets je nach Dicke mit ein bis zwei (evtl. halbierten) Baconscheiben abdecken, das Filet auf die ausgelegten Scheiben legen und einrollen. Die Speckhülle entweder mit Küchengarn oder (von mir aus Handhabungsgründen bevorzugt) mit Rouladennadeln fixieren.

In einem großen Schmortopf Öl bzw. Butterschmalz erhitzen und das Filet in ca 6 Minuten von allen Seiten braun/kross anbraten. Auch die beiden Kopfseiten sollten dabei angebraten werden (Filet mit Hilfe von Küchenzange oder gefaltetem Küchenpapier senkrecht halten). Anschließend das Fleisch mit einem Bratenthermometer versehen für ca. 2 Stunden in den vorgeheizten Backofen auf die Platte/den Teller legen und auf die gewünschte Kerntemperatur bringen (ca. 60° für rosa Kern).
Den Bratensatz im Schmortopf entfetten und mit etwas Weißwein oder Brühe lösen, dann für späteren Gebrauch beiseite stellen.

Eine halbe Stunde vor Garende des Fleisches Zwiebeln schälen und würfeln, Knoblauchzehen schälen und in kleine Scheiben/Würfel schneiden sowie die Pilze säubern und je nach Größe in 2, 4 oder 6 Teile schneiden.
In einer großen Pfanne die Butter zerlassen, den Schinkenspeck/Bacon anbraten, Zwiebeln und Knoblauch anschwitzen. Die Champignons und das Tomatenmark hinzufügen, etwas pfeffern und salzen und so lange braten, bis kaum noch Flüssigkeit übrig geblieben ist. Währenddessen Sahne, Creme fraiche, Brühe und Wein im Schmortopf mit dem gelösten Bratensatz zusammen erhitzen. Gleichzeitig kann man auch schon das Wasser für die Spätzle aufsetzen.
Die gebratenen Champignons in den Schmortopf geben und ca. 5 Minuten leicht köcheln lassen, dabei nach Belieben klein gehackte Kräuter hinzufügen. Anschließend mit Worcestersoße, Salz und Pfeffer abschmecken. Wem das Champignongemüse zu flüssig ist, kann gegebenenfalls noch mit Mehl/Mondamin andicken.

Die Spätzle nach Anweisung im Salzwasser mit 2 El Öl bissfest kochen, abgießen und - wenn sie nicht direkt auf die vorgewärmten Teller verteilt werden - kurz in etwas zerlassener Butter schwenken.
Fleisch aufschneiden (scharfes oder Elektromesser lässt den krossen Schinkenspeck heil an den Fleischscheiben) und mit Champignongemüse und Spätzle servieren.

Für Interessierte noch einige Tipps:
Es empfiehlt sich, die Essteller von vornherein mit der Fleischplatte mit vorzuwärmen. Sie sind dann zwar relativ heiß (80°), das ist aber auch günstig, da beim NT-Garen das Fleisch naturgemäß nicht sehr heiß auf den Teller kommt und dann noch schneller auskühlen würde. Zwischendurch sollte man sie nicht in den Ofen zum Fleisch stellen, da das den NT-Garvorgang zu stark unterbricht.
Beim Anbraten der Filet-Enden hat sich bei mir das Halten des Filets mit Küchenpapier in der Hand durchgesetzt. Dazu faltet man ein Blatt Küchenpapier 2mal und achtet nur darauf, dass man sich nicht am heißen Fett verbrennt bzw. das Papier das heiße Fett aufsaugt. Man kann dann das Filet bequem ca. 30 sek. senkrecht halten fürs Anbraten des Endes. Das Problem bei der Küchenzange ist, dass man damit die Baconhülle doch viel leichter verschiebt oder sogar zerstört.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Fruchtig - pikanter Schichtsalat (Partysalat)





Zutaten

  • 190 g Selleriesalat
  • 200 g Kochschinken
  • 300 g Mais
  • 1 Dose Ananas, in Stücken
  • 2  Äpfel
  • 5 Ei(er), hart gekocht
  • 500 g Salatcreme (Miracel Whip) Balance
  • 1 Pkt.  Sahne
  • 2 Stange/n Porree, zart


Zubereitung

Den Schinken klein schneiden. Die Ananasstücke nochmals halbieren. Die Äpfel raspeln und die Eier klein schneiden.

Dann die ersten 6 Zutaten der Reihe nach in eine Glasschüssel schichten. Miracel Whip Balance und die Sahne verrühren und über den Salat geben. 24 Stunden ziehen lassen.

Den Porree in Ringe schneiden und vor dem Servieren auf dem Salat verteilen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Freitag, 29. Dezember 2017

Bananen mit Schoko-Quark





Zutaten

  • 225 g Blattspinat, tiefgekühlt
  • 4 m.-große Ei(er)
  •  Muskat, gerieben
  •  Salz
  •   Pfeffer
  • 1/2 Bund Dill
  • 200 g Doppelrahmfrischkäse
  • 1/2 Zitrone(n), unbehandelt (Saft und Schale)
  • 250 g Lachs, geräuchert


Zubereitung

Spinat auftauen lassen. Elektro-Ofen auf 200 Grad vorheizen. Eier trennen.
Eigelbe mit 1 Prise Muskat, Salz, Pfeffer und ausgedrücktem Spinat mischen, im elektrischen Alleszerkleinerer pürieren. (Oder Spinat fein hacken, mit Eigelben und Gewürzen mischen.)
Eiweiße mit 1 Prise Salz steif schlagen und unter die Spinatmasse heben.

Blech mit Backpapier auslegen. Spinatmasse dünn darauf streichen. Bei 200 Grad (Gas: Stufe 3) 10-12 Minuten backen, Backpapier vorsichtig abziehen. Crêpe-Boden mit einem Küchentuch bedeckt auskühlen lassen.
Inzwischen Dill abbrausen, Spitzen hacken. Mit Frischkäse, Zitronensaft und -schale verrühren, salzen und pfeffern. Frischkäsemasse auf dem Crêpe-Boden verstreichen. Mit Lachs belegen und von der Längsseite her fest einrollen. Mit einem scharfen Messer in Scheiben teilen, servieren.
Beilage: Salat
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Mittwoch, 27. Dezember 2017

Pfirsich-Torte ohne Backen





Zutaten

  • 2 Pck.Eierplätzchen
  • 1 DosePfirsiche
  • 5 Bechersaure Sahne
  • 2 Pck.Sahnesteif
  • 3 ELPuderzucker
  • 3 ELgesüßtes Kakaopulver
  • Schokostreusel zum Verzieren


Zubereitung

Für diese Torte braucht man Eierplätzchen (oder Löffelbiskuits), 5 Becher saure Sahne, 1 Dose Pfirsiche, Sahnesteif, Puderzucker, gesüßtes Kakaopulver und Schokostreusel zum Verzieren.

Saure Sahne, Sahnesteif und Puderzucker in eine Schüssel geben und zu einer glatten Creme rühren.

Den Boden einer Springform mit Eierplätzchen auslegen und diese mit Pfirsichsaft (aus der Dose) beträufeln. 1/3 der Saure-Sahne-Creme auf den Eierplätzchen gleichmäßig verteilen und glatt streichen.

Auf die erste Cremeschicht wieder Eierplätzchen legen. Auf die zweite Eierplätzchenschicht die in dünne Scheiben geschnittenen Pfirsiche aus der Dose legen.

Wieder 1/3 der Saure-Sahne-Creme auf den Pfirsichen gleichmäßig verteilen und glatt streichen.

Auf die zweite Cremeschicht die in dünne Scheiben geschnittenen Pfirsiche aus der Dose legen. Auf die Pfirsiche wieder Eierplätzchen legen (verkehrtrum).

In die restliche Saure-Sahne-Creme 3 Esslöffel gesüßtes Kakaopulver unterrühren. Die Creme gut umrühren.

Die dunkle Creme auf der letzten Schicht Eierplätzchen gleichmäßig verteilen und glatt streichen.

Die Oberseite der Torte mit Schokostreuseln verzieren. Die Torte mit Alufolie zudecken und für 12 Stunden in den Kühlschrank stellen. Guten Appetit!
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Freitag, 22. Dezember 2017

Anisplätzchen (Weihnachtsguetzli)





Zutaten

  • 2 Ei(er)
  • 150 g Puderzucker
  • 1 TL Anis, gemahlen
  • 150 g Mehl


Zubereitung

Die Eier und den Puderzucker mit den Rührbesen der Küchenmaschine zu einer hellen Creme schlagen. Den Anis und nach und nach das Mehl zugeben. Mindestens insgesamt 45 Minuten rühren!

Die Masse ist dann fast weiß, sehr zähflüssig und von honigähnlicher Konsistenz. Das soll der Bildung besagter "Füsschen" förderlich sein.

Ohne Küchenmaschine genügt es, mit dem elektrischen Handrührgerät etwa 10 Minuten zu schlagen. Das Backblech mit Backpapier auslegen und dieses buttern und mit Mehl bestäuben. Mit einem Teelöffel oder einer Spritztülle kleine Häufchen auf das Blech setzen. Sie sollen an der Oberfläche glatt fließen, aber nicht auf dem Blech verlaufen. Bei Raumtemperatur über Nacht antrocknen und eine Haut ziehen lassen.

Die Anisplätzchen im vorgeheizten Backofen bei 150°C ca. 15 Minuten backen. Im Idealfall haben die Plätzchen auf einem gedrungenen "Fuß" eine schaumig-weiße Haube.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Donnerstag, 21. Dezember 2017

Berliner Kartoffelsuppe (Eintopf wie bei Oma)





Zutaten

  • 2 1/2 kg Kartoffel(n), mehlig kochende
  • 1 kg Suppengemüse, TK
  • 250 g Schinken, gewürfelter (Katenschinken oder magerer Speck)
  • 3 Zwiebel(n)
  • 1 kg Würstchen (z. B. Dampfwürstchen mit Majoran)
  • 3 Lorbeerblätter
  • 4 Körner Piment
  • 2 EL Gemüsebrühe oder Klare Brühe (Instant)
  • Salz und Pfeffer
  • 1 Paket Petersilie, TK
  • 1 EL Margarine


Zubereitung

Die Kartoffeln schälen, klein schneiden, knapp mit Wasser bedecken, salzen und zum Kochen bringen.
In einem zweiten großen Topf die Margarine zerlassen und den Katenschinken oder Speck scharf darin anbraten. Die Zwiebeln schälen, in grobe Stückchen schneiden und dazugeben, aber nur glasig werden lassen. Sie sollen keine Farbe nehmen. Das TK Gemüse dazugeben, mit etwas Wasser (ca. ½ Liter) ablöschen und aufkochen lassen. Gemüsebrühe (Instant), Lorbeerblätter, Piment und ca. 1 TL Pfeffer dazugeben, gut umrühren und auf kleiner Flamme köcheln lassen, bis die Kartoffeln im anderen Topf gar sind.

Dann das Kartoffelwasser zum Gemüse gießen (nicht wegschütten!). Die Kartoffeln stampfen und den Kartoffelstampf auch zum Gemüse geben. So viel Wasser dazugeben, dass es insgesamt etwa 5 Liter Flüssigkeit ergibt. Die Kartoffelsuppe soll aber schön dick sein, nicht zu wässerig. Aufkochen lassen und noch ein paar Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen.Inzwischen die Würstchen in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden und mit in den Topf geben. Zum Schluss noch die Petersilie unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.Am besten schmeckt die Suppe, wie alle Eintöpfe, erst am zweiten Tag. Reste lassen sich gut einfrieren!
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Holo-Bolo-Auflauf (Bolognese Auflauf mit Sauce Hollandaise)





Zutaten

  • 500 g Gehacktes, halb und halb
  • 1 große Zwiebel(n)
  • 2 Knoblauchzehe(n)
  • 500 ml Tomate(n), passierte
  • 1/2 Tube/n Tomatenmark
  • 3 TL Brühe
  • 3 EL Speisestärke
  • 500 ml Wasser
  • etwas Öl
  • Salz
  • Pfeffer
  • Chilipulver
  • Paprikapulver, scharf
  • Maggi
  • 400 g Nudeln
  • 100 g Käse, gerieben
  • 500 ml Sauce Hollandaise
  • Oregano


Zubereitung

Die Nudeln nach Packungsanleitung in Salzwasser kochen.

Zwiebel klein schneiden und mit dem Gehackten in einer Schüssel verkneten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Das Gehackte in einer großen Pfanne oder einem Topf mit etwas Öl anbraten. Dann die passierten Tomaten und das Tomatenmark dazugeben. Den Knoblauch pressen und unterrühren. Die Brühe mit dem Wasser verrühren und mit der Bolognese vermengen.Mit Speisestärke bis zur gewünschten Konsistenz andicken. Zuletzt mit Oregano, Salz, Pfeffer, Chili, Paprika und Maggi würzen.

Die Nudeln in eine große Auflaufform geben und die Bolognese unterheben. Die Sauce Hollandaise darüber verteilen, sodass man eine geschlossene Decke erhält. Zum Schluss die Holo-Bolo mit Käse bestreuen und in den Ofen schieben.
Die Backzeit beträgt etwa 20 Minuten bei ca. 180°C.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Berliner Brot (nussiges Weihnachtsgebäck)





Zutaten

  • 100 g Haselnüsse, ganze
  • 100 g Mandel(n), ganze, ungeschälte
  • 500 g Mehl
  • 500 g  Zucker
  • 3 EL Kakaopulver
  • 2 TL Zimt
  • 1 TL Nelke(n), gemahlen
  • 1 EL Backpulver
  • 2 EL saure Sahne
  • 4 Ei(er)
  • 100 g Puderzucker
  • 1 1/2 EL Wasser, heißes


Zubereitung

Haselnüsse und Mandeln in grobe Stücke schneiden. Das Mehl in eine große Rührschüssel geben, in der Mitte eine Vertiefung machen. Die Nüsse, Zucker, Kakao, Zimt, Nelken und Backpulver auf dem Rand verteilen. In die Mitte Saure Sahne und Eier geben. Den Teig verkneten. Auf einem gefetteten Backblech ausrollen.

Bei 200°C für 20-30 Minuten backen.

Inzwischen mit dem Puderzucker und dem Wasser einen glatten Guss anrühren. Nach dem Backen das Berliner Brot noch heiß mit Zuckerguss bestreichen und in 2x5cm große Stücke schneiden.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Sonntag, 17. Dezember 2017

Engelsaugen (Lieblings-Weihnachtsplätzchen)





Zutaten

  • 240 g Mehl
  • 150 g Butter
  • 2 Eigelb
  • 70 g Puderzucker
  • 2 TL Vanillezucker
  • 1 Zitrone(n), unbehandelt, abgeriebene Schale, oder 1 Pck. Citroback 1 X)
  • 1 Prise(n) Salz
  • Himbeerkonfitüre und/oder Johannisbeerkonfitüre
  • Puderzucker zum Bestäuben


Zubereitung

Alle Zutaten zusammen mit den Knethaken zu einem glatten Teig verkneten. Für 1 - 2 Std. kalt stellen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Den Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze (Umluft ca. 180 Grad) vorheizen.Aus dem Teig kleine Kugeln formen und aufs Backblech setzen. Mit einem in Mehl getauchten Kochlöffelstiel Löcher in die Kugeln bohren. Achtung - bitte nicht durchbohren!

Die Konfitüre glatt rühren und mit einem Spritzbeutel (ich mache das immer mit einem kleinen Espressolöffel) in die Vertiefungen der Teigkugeln füllen.Im vorgeheizten Backofen 10 - 15 Minuten backen. Bitte beobachten! Sie dürfen nicht zu braun werden!Auskühlen lassen, dann mit Puderzucker bestäuben.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Donnerstag, 14. Dezember 2017

Ein altes Rezept für Vanillekipferl mit Mandeln





Zutaten

  • 200 gButter
  • 280 gMehl
  • 100 gMandeln, gemahlen
  • 50 gPuderzucker
  • 2Eigelb
  • Puder- und Vanillezucker zum Wälzen


Zubereitung

Die Butter in Stücke schneiden oder reiben und mit den übrigen Zutaten in einer Schüssel rasch verkneten.
Den Teig auf bemehlter Arbeitsfläche zu einer Kugel formen und zwei Stunden kalt stellen.
Dann auf der bemehlten Arbeitsfläche zu einer Rolle formen, in gleichgroße Stücke schneiden und Kipferl formen.

Die Vanillekipferl auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen (nicht zu nah aneinander). Ich habe sie bei 180 °C etwa 8-10 Minuten gebacken (jeder sollte sich nach seinem eigenen Backofen richten – jeder Backofen bäckt anders).
Die Kipferl sollten nach dem Backen relativ hell sein, nur die Unterseite sollte hellbraun sein. Kurz auf dem Blech auskühlen lassen (nach dem Backen sind sie sehr zart) und noch warm in einer Mischung aus Puder- und Vanillezucker wälzen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Nussgebäck – auch als Weihnachtsgebäck





Zutaten

Für 24 Stück:

  • 113 gweiche Butter
  • 33 gPuderzucker
  • 130 gMehl
  • 100 gWalnüsse oder Pekannüsse, grob gemahlen
  • 1/2 TLSalz
  • Puderzucker zum Wälzen


Zubereitung

Mehl, Salz und gemahlene Nüsse in einer Schüssel vermischen. Die Nüsse sollten nicht zu fein gemahlen werden, denn es ist vom Vorteil, wenn grobe Stücke dabei sind.
Weiche Butter und Zucker schaumig rühren und dann die Mehl-Nuss-Mischung unterrühren. Für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.
Den Backofen auf 190 °C vorheizen. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen.
Kleine Kugeln aus dem Teig formen und aufs Backblech legen. Das Rezept ergibt normalerweise ca. 24 Stück. Man muss im Kopf behalten, dass sie beim Backen ihr Volumen vergrößern.

Im vorgeheizten Backofen 12-15 Minuten goldbraun backen. Kurz auf dem Blech abkühlen lassen und dann vorsichtig auf ein Gitter legen. Noch lauwarm im Puderzucker wälzen. Wenn sie beim Wälzen heiß sind, klebt der Zucker und es bilden sich Klümpchen.
Die Kekse können sofort nach dem Backen gegessen werden oder in einer verschließbaren Aufbewahrungsbox einige Tage oder vielleicht auch Wochen aufbewahren. Falls sie es so lange schaffen :))
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Mittwoch, 13. Dezember 2017

Butterplätzchen





Zutaten

Für 50 Stück:

  • 750 gMehl
  • 500 gMargarine oder Butter
  • 250 gPuderzucker
  • 3Eigelb
  • Zitronenschale
  • Zum Bestreichen:
  • 400 gJohannisbeergelee

Zum Dekorieren:

  • Zartbitter-Kuvertüre
  • Weiße Kuvertüre


Zubereitung

Das Mehl und den Puderzucker sieben. Die Eigelbe, geriebene Zitronenschale und Butter oder Margarine dazugeben, und zu einem glatten Teig verkneten. In Frischhaltefolie einwickeln und etwa 1 Stunde kalt stellen.

Aus dem Kühlschrank herausnehmen, ca. 4 mm dick ausrollen und beliebige Formen ausstechen. Auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech im vorgeheizten Backofen backen. Abkühlen lassen.
Das Johannisbeergelee glatt rühren und die Plätzchen damit zusammenkleben. Dekorieren, dabei der Phantasie freien Lauf lassen. Guten Appetit!
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Gebackener panierter Blauschimmelkäse mit Speck






Zutaten

  • 4 ScheibenBlauschimmelkäse
  • 8 ScheibenFrühstückspeck
  • 2 ELMehl
  • 2Eier
  • 5 ELSemmelbrösel (die Menge nach Bedarf anpassen)


Zubereitung

Ein einfaches Rezept für ein leckeres Mittagessen. Wer keinen Blauschimmelkäse mag, kann stattdessen einfach Edamer verwenden.
Den Blauschimmelkäse mit Speck ummanteln. Dann in Mehl wälzen, durch verquirlte Eier ziehen und zum Schluss in Semmelbröseln wälzen.

Danach noch einmal durch die Eier ziehen und in Semmelbröseln wälzen.
In ausreichend Öl goldbraun ausbacken.

Mit Kartoffeln und Gemüse servieren.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Samstag, 9. Dezember 2017

Wirsing-Hackfleisch-Auflauf mit Speck





Zutaten

  • 400 g Gehacktes
  • 3 Schalotte(n)
  • 1 kl. Kopf Wirsing
  • 1 Pck. Kräuterschmelzkäse
  • 500 g Kartoffel(n)
  • Butter
  • Milch
  • Salz und Pfeffer
  • Paprikapulver
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 4 Scheibe/n Bacon, dünne Scheiben
  • Butterschmalz oder Öl


Zubereitung

Das Gehackte in Butterschmalz oder Öl anbraten und mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen, dann herausnehmen.

Die klein geschnittenen Schalotten im Bratfett anbraten. Den gewaschenen, klein geschnittenen Wirsing dazugeben und ebenfalls anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen und mit Gemüsebrühe ablöschen. Ein paar Minuten köcheln lassen, dann den Kräuterkäse dazugeben, so dass das Gemüse schön cremig wird. Wer mag, kann auch noch etwas Sahne hinzugeben.

Die Kartoffeln als Salzkartoffeln kochen und mit warmer Milch und Butter daraus ein Püree zubereiten.

In eine ofenfeste Form zunächst das Hack einschichten, dann Gemüse, dann Püree, mehrmals wiederholen und mit Gemüse abschließen. Ca. 15 Minuten bei 220° Ober-/Unterhitze backen, dann die Speckscheiben darauf legen und nochmals für ca. 5 Minuten in den Ofen geben, bis der Speck leicht knusprig geworden ist.

Dazu schmeckt ein kühles Helles!
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Freitag, 8. Dezember 2017

Mürbeteig - Plätzchen ergibt ca. 30 Plätzchen





Zutaten

Für den Teig:

  • 300 g Mehl
  • 1 TL, gestr. Backpulver
  • 90 g Zucker
  • 1 Beutel Aroma, (Vanilleback)
  • 1 Ei(er)
  • 150 g Butter, kalte, in Stückchen

Zum Verzieren:

  • Kuvertüre oder
  • Eigelb - Milch - Gemisch
  • Schokostreusel


Zubereitung

Alle Teigzutaten miteinander zu einem Teig kneten und den Teig ausrollen. Plätzchen ausstechen und bei 160°C Umluft 10 Minuten backen.

Zum Verzieren die Plätzchen mit Kuvertüre bestreichen oder aber schon vor dem Backen mit einem Eigelb-Milch-Gemisch bestreichen, mit Schokostreuseln bestreuen und dann erst backen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Bulettentopf mit Wirsing





Zutaten

  • 4 Zwiebel(n)
  • 500 g Hackfleisch, gemischt
  • 2 Ei(er)
  • 1 EL Senf
  • 3 Scheibe/n Toastbrot
  • Salz und Pfeffer
  • 30 g Butterschmalz
  • 30 g Butter
  • 2 EL Mehl
  • 400 ml Hühnerbrühe
  • 150 g Crème fraîche
  • 700 g Wirsing, in Streifen
  • 40 g Butter


Zubereitung

Aus den gehackten Zwiebeln, dem Hack, den Eiern, Senf, dem in Wasser eingeweichten und ausgedrückten Toast, Salz, Pfeffer einen Fleischteig bereiten und daraus 8 Buletten formen. In Butterschmalz 8 Min. pro Seite braten.Aus Butter und Mehl eine Mehlschwitze bereiten, mit dem Geflügelfond ablöschen, 10 Min. köcheln lassen und die Creme fraiche einrühren.

Die Wirsingstreifen in der restlichen Butter dünsten.Buletten auf den Wirsing setzen, die Sauce darübergiessen, im vorgeheizten Ofen bei 200° 30 Min. zugedeckt (evtl. Alu) garen. Mit gehackter Petersilie bestreut servieren.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Mittwoch, 6. Dezember 2017

Kartoffelgratin (einfach würzig und gut)





Zutaten

  • 500 g Kartoffel(n)
  • 1/8 Liter Milch
  • 1/8 Liter Rahm
  • 1 Knoblauchzehe(n)
  •  Salz und Pfeffer
  •  Rosmarin
  •  Butter
  • 3 EL Käse, z.B. Parmesan oder Pecorino


Zubereitung


Die Kartoffeln schälen und in dünne Scheiben schneiden.

Milch und Rahm vermischen, Knoblauch fein gehackt oder gepresst dazugeben, etwas Salz und Pfeffer sowie Rosmarin beifügen und mit den Kartoffelscheiben sanft aufkochen lassen, dann unter häufigem Rühren ca. 10 Minuten köcheln lassen.

Eine Auflaufform mit Butter ausstreichen, Kartoffelmasse einfüllen, mit Käse bestreuen und im vorgeheiztem Ofen bei 220° ca. 15 - 20 Minuten überbacken.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Kaiserschmarrn - Tiroler Landgasthofrezept





Zutaten

  • 100 g Rosinen
  • 5 EL Rum oder Cognac oder Wasser
  • 6 Eigelb
  • 1 Pck. Bourbon-Vanillezucker
  • 1 EL, gehäuft Zucker
  • 1 Prise(n) Salz
  • 250 g Mehl
  • 500 ml Milch
  • 50 g Butter, zerlassen
  • 6 Eiweiß
  • 4 TL Puderzucker


Zubereitung

Dieses traditionelle Rezept stammt aus einem Tiroler Landgasthof und wird dort seit vielen Generationen so zubereitet. Es enthält einige schöne Geheimnisse aus Omas Trickkiste, die nicht immer preisgegeben werden. Auf jeden Fall nichts für Kalorienzähler.

Die Rosinen in 5 EL Rum mindestens eine halbe Stunde einlegen. Wer keinen Rum mag, nimmt Cognac. Kinder und Antialkoholiker nehmen Wasser.

Das Eigelb mit dem Vanillezucker, einer Prise Salz und 1 geh. EL Zucker mit dem Handrührgerät schaumig aufschlagen. Bloß keinen Vanillinzucker verwenden! Nach und nach abwechselnd jeweils einen Löffel Mehl und einen guten Schuss Milch einrühren, bis alles aufgebraucht ist.

Anschließend die zerlassene Butter einrühren. (Kalorienzähler: das könnt ihr auch sein lassen und Euch wundern, wieso das Zeug nicht so gut schmeckt, wie im Skiurlaub.) Eiweiß zu einem festen Eischnee aufschlagen und mit einem Löffel langsam aber gründlich unter die Teigmasse heben. Es sollten keine Eiweißflocken mehr zu sehen sein. Danach die Rosinen ohne den Rum unterrühren.

In einer Pfanne die Butter zerlassen und den Teig ca. 1 cm hoch eingießen. Hitze etwas reduzieren und goldgelb anbacken lassen. Immer mal wieder drunter schauen. Die Masse vierteln, umdrehen und wieder anbacken lassen. In mundgerechte Stücke teilen, mit 2 TL Zucker bestreuen und kurz karamellisieren lassen. Fast fertig: Auf Tellern anrichten und mit Puderzucker bestäuben.

Ergibt gute drei Pfannen voll Schmarrn und macht 4 - 6 Personen satt. Traditionell wird der Kaiserschmarrn mit Pflaumenkompott serviert.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Crème brûlée





Zutaten

  • 400 ml Sahne mit hohem Fettgehalt
  • 140 ml Vollmilch
  • 85 g Zucker, braun oder weiß
  • 5 Eigelb
  • 1 Vanilleschote(n), das Mark, evt. auch etwas flüssige Vanilleessenz
  •  Zitronenabrieb
  •  Zucker, fein, weiß, zum Karamellisieren


Zubereitung

Nach einer langen Reihe von Selbstversuchen hier das optimierte Rezept:

Sahne, Milch und Eigelb verquirlen und mit den restlichen Zutaten mischen (niemals den Zucker auf das unverquirlte Eigelb geben, denn das gibt fiese kleine Zucker-Eigelb-Krümelchen die sich nicht mehr vollständig auflösen). Nun alles mind. 30 Minuten ziehen lassen (geht auch über Nacht).

In feuerfeste Förmchen füllen (in 4 größere Förmchen für 4 gierige Crème-brulée-Fans, oder in 6 kleinere) und in die Fettpfanne des auf 150°C vorgeheizten Backofens auf die mittlere Schiene stellen. Die Fettpfanne bis zum Rand mit kochendem Wasser füllen und die Crème 55 Minuten stocken lassen. Die Oberseite wird etwas blasig und braun, macht aber nichts.

Die Förmchen auskühlen lassen (die Masse ist direkt aus dem Ofen noch wabbelig, aber das ändert sich, wenn sie kalt ist) und im Kühlschrank mind. 2 Stunden durchkühlen (geht ebenfalls über Nacht). Ich stelle die Crème vor dem Brulieren (Karamellisieren) noch einmal kurz ins Eisfach, damit sie wirklich schön kalt ist.

Nun kommt noch die krachige Karamellschicht drauf. Ich verteile dazu auf jedem Förmchen ca. 1 EL feinen, weißen Zucker (brauner Zucker verbrennt zu schnell) und überflamme es langsam und gleichmäßig mit einem Flambierbrenner (Candyman), bis sich eine glatte Schicct gebildet hat. Es soll auch unter dem Backofengrill gehen, aber darüber habe ich keine Erfahrungswerte.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Sonntag, 3. Dezember 2017

Churros (Spanische Spezialität)





Zutaten

  • 70 g Butter
  • 1 Prise(n) Salz
  • 4 m.-große Ei(er)
  • 1 TL Brandy
  • 200 g Mehl, (405)
  •  Zucker
  •  Schokoladensauce
  •  Öl, zum Ausbacken (eventuell Olivenöl)


Zubereitung

Die Butter, 1/4 l Wasser und das Salz in einem Topf geben, unter Rühren aufkochen. Das Mehl auf einmal hinzugeben und kräftig verrühren. Bei mittlerer Hitze weiterrühren, bis sich der Teig vom Topf löst und glatt ist. Den Teig in eine Rührschüssel geben. Die Eier nach und nach unterrühren.

Den Brandy hinzugeben. Das Öl erhitzen und den Teig in einen Spritzbeutel füllen. Ca. 15 cm lange Teigstränge ins Öl geben und goldgelb ausbacken. Das Gebäck auf Küchenkrepp abtropfen lassen.
Die Churros mit Zucker und Schokoladensauce garniert warm servieren.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Marzipan - Heidesand





Zutaten

  • 200 g Butter, zimmerwarm
  • 80 g Puderzucker
  • 50 g Marzipan - Rohmasse
  • 1  Vanilleschote(n)
  • 250 g Mehl
  • 1 m.-großes Ei(er)
  • 250 g Hagelzucker


Zubereitung


Marzipan grob reiben oder fein würfeln und mit der Butter, dem Puderzucker und dem Mark der Vanillestange zu einer glatten Masse rühren. Das Mehl unterkneten und alles zu zwei Rollen mit ca. 3cm Durchmesser formen.
Diese in Folie wickeln und im Kühlschrank fest werden lassen.

Den Backofen auf 180°Umluft vorheizen.

Das Ei verquirlen. Die Folie von den Rollen lösen und diese dann mit dem Ei bestreichen und in Hagelzucker wälzen. In 1/2cm dicke Scheiben schneiden und diese in 8-10 Minuten hellbraun backen. Auf einem Gitter auskühlen lassen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Schwedische Kartoffeln





Zutaten

  • 200 g Crème fraîche
  • 200 g Sauerrahm
  • 400 ml Fleischbrühe, sehr kräftige
  • 1 kg Kartoffel(n), kleine (Drillinge)
  • 50 g Butter, zerlassen
  • 75 g Schinken, (Katenschinken), gewürfelt
  • 5 Scheibe/n Toastbrot, gewürfelt
  • 1 TL Rosmarin, frische Nadeln, fein gehackt


Zubereitung

Sauerrahm und Crème fraîche mit der Brühe verrühren und diese Mischung in eine große Auflaufform füllen.

Die gut gewaschenen Kartoffeln mehrfach einschneiden, aber nicht ganz durchschneiden, sie sollen an der Unterseite noch zusammenhängen. Die Abstände zwischen den Schnitten sollten so ähnlich sein wie bei einem Eierschneider.
Die Kartoffeln mit der geschnittenen Seite nach oben in die Form setzen, aber nur nebeneinander, nicht übereinander stapeln, sodass sie etwa zur Hälfte in der Soße sitzen. Bei 200°C ca. 45-60 Minuten backen, bis die Kartoffeln fast gar sind.

In der Zwischenzeit die Butter zerlassen, Katenschinken und Rosmarin hinzu fügen sowie die Toastbrotwürfel dazu mischen. Diese Mischung auf den Kartoffeln verteilen und noch einmal so lange backen, bis die Brotwürfel schön braun sind und die Kartoffeln gar.

Dazu Blattsalat servieren.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Freitag, 24. November 2017

Schnelle Raffaello-Kugeln aus 3 Zutaten





Zutaten

  • 200 gKokosraspeln + etwas mehr davon zum Wälzen
  • 40 St.Mandeln
  • 1 Pck.Kondensmilch


Zubereitung

Die Kondensmilch mit den Kokosraspeln zu einer festen Masse vermengen. Mit einem Teelöffel kleine Portionen abteilen und Kugeln daraus formen. Dann jeweils eine Mandel reindrücken und die Kugeln zum Schluss noch in Kokosraspeln wälzen.

Aus einer Packung Kondensmilch gibt es ca. 40-50 Raffaello-Kugeln :)
Es ist ein sehr schnelles Rezept und sie schmecken wie die richtigen Raffaellos :)
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Köstliche Schoko-Mascarpone-Torte





Zutaten

Für den Teig:

  • 130 gButter
  • 300 gPuderzucker
  • 3Eier
  • 120 mlMilch
  • 2 ELNaturjoghurt
  • 50 gKakaopulver
  • 1/2 Pck.Backpulver
  • 140 gMehl
  • 1 Pck.Puddingpulver mit Haselnuss-Geschmack

Für die Mascarpone-Creme:

  • 500 gMascarpone
  • 200 mlSchlagsahne
  • 1 Pck.Sahnesteif
  • 50 gPuderzucker

Für die Schoko-Nuss-Creme:

  • 200 mlSchlagsahne
  • 80 gSchokolade mit Haselnüssen
  • 100 gZartbitterschokolade

Zum Verzieren:

  • 200 mlSchlagsahne
  • Nutella nach Bedarf


Zubereitung

Teig:
Mehl, Backpulver, Kakao- und Puddingpulver miteinander vermischen. Die Mischung halbieren.
In eine anderen Schüssel Butter mit Puderzucker cremig rühren, die Eier dazugeben und alles gut durchrühren.
Die Hälfte der trockenen Mischung sowie die Hälfte der Milch hinzufügen, umrühren und dann das restliche Mehl und die restliche Milch hinzugeben. Zum Schluss noch den Jogurt untermischen und alles nochmal gut durchrühren.
Den Teig in eine eingefettete und bemehlte Springform von 28 cm geben und bei 180 ° C etwa 45 Minuten backen.
Den fertig gebackenen Teigboden stürzen, auskühlen lassen und längs halbieren. Die eine Hälfte zurück in die Form legen, die andere Hälfte zur Seite legen.
Mascarpone-Creme:
Die Schlagsahne mit dem Zucker und Sahnesteif vermengen und steif schlagen. Nach und nach den Mascarpone unterrühren und noch kurz weiter rühren, aber nicht zu lange.

Schoko-Nuss-Creme:
Die Schlagsahne in einen dafür geeigneten Topf geben, die Schokoladenstücke (die beiden Sorten) dazugeben und den Topf ins Wasserbad geben. Mit einem Schneebesen rühren, bis die Schokolade schmilzt und die Masse fest zu werden beginnt. Dann vom Herd nehmen und bei gelegentlichem Rühren abkühlen lassen.
Den Teigboden in der Springform mit der Hälfte der Milch beträufeln und die Hälfte der Mascarpone-Creme darauf verteilen. Darauf die Schokoladencreme und zum Schluss auch die restliche Mascarpone-Creme verstreichen. Die zweite Teigplatte darüber legen und mit der restlichen Milch beträufeln. Für mehrere Stunden in den Kühlschrank stellen, am besten über Nacht. Ist die Torte ausgekühlt, den Kuchen aus der Form herausnehmen und die ganze Torte mit der Schlagsahne bestreichen und mit einer ausreichenden Menge Nutella oder geschmolzener Nussschokolade verzieren.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Montag, 20. November 2017

Spekulatius-Mandarinen-Quark-Creme (weihnachtlicher Nachtisch)





Zutaten

  • 250 g Quark
  • 250 ml Sahne
  •  etwas Milch
  • 2 Pck. Vanillezucker
  • 50 g Zucker oder Rohrzucker
  • 1 kl. Dose/n Mandarine(n)
  • 8  Spekulatius


Zubereitung

Die Sahne steif schlagen. Den Quark mit Milch und Vanillezucker sowie dem normalen Zucker oder Rohrzucker verrühren. Die Sahne unterheben.

Die Spekulatius werden zerbröseln. Hierzu am besten einen Frischhaltebeutel nehmen und etwas klein stampfen.

Nun die Quark-Sahne-Masse abwechselnd mit den Mandarinen sowie den Spekulatiusbröseln in Gläser schichten. Der Nachtisch ist weihnachtlich und fruchtig.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Schinkenhappen





Zutaten

  • 300 g Blätterteig
  • 150 g Schinken gekocht
  • 1 Zwiebel(n)
  • 1 Bund Petersilie
  • 2 EL Crème fraîche, oder mehr
  • 1 Ei(er), davon das Eiweiß
  • 1 Ei(er), davon das Eigelb
  • 150 g Käse, würziger
  •  Salz
  •  Pfeffer
  •  Oregano
  •  Cayennepfeffer


Zubereitung

Schinken, Zwiebeln, Petersilie sehr fein hacken, mit Creme fraiche, Eiweiß und geriebenen Käse mischen. Es soll eine streichfähige Masse entstehen. Gut würzen.

Blätterteig ausrollen und mit der Fülle bestreichen. Von der langen Seite her aufrollen. Die Rolle in 2-3 cm dicke Scheiben schneiden und auf ein Blech setzen. Mit verquirltem Eigelb bestreichen.

Bei 200° ca. 15 Minuten goldgelb backen.

Sehr gut schmeckt das Gebäck auch, wenn die Füllung nur mit Käse gemacht wird.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Apfel-Eierlikör-Kastenkuchen





Zutaten

  • 2 Äpfel
  • 1 EL Zitronensaft
  • 250 g Butter
  • 150 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 1 Prise(n) Salz
  • 4  Ei(er)
  • 150 ml Eierlikör
  • 400 g Mehl
  • 1 Pck. Backpulver

  Für den Guss:

  • 100 g Zartbitterschokolade
  • 1/4 Würfel Palmfett


Zubereitung

Die Äpfel schälen, entkernen und in Würfel schneiden. Die Äpfel mit Zitronensaft beträufeln.

Die Backröhre auf 175 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Eine Kastenform einfetten und mit Mehl bestäuben.

Die Butter mit Zucker, Vanillezucker und Salz schaumig aufschlagen. Die Eier einzeln zugeben und den Eierlikör einrühren. Vom Mehl zwei EL abnehmen und über die Apfelwürfel streuen. Restliches Mehl mit dem Backpulver mischen und unter den Teig rühren. Die Äpfel unter den Teig heben.

Den Teig in die Form geben und glatt streichen. Den Kuchen 50 - 60 Minuten (Stäbchenprobe) backen. Danach den Kuchen aus dem Ofen nehmen und noch 5 Min. in der Form lassen, dann auf ein Kuchengitter setzen.

Schokolade und 1/4 Würfel Palmin im Wasserbad schmelzen und den Kuchen damit überziehen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Samstag, 18. November 2017

Leckerer Schokoladenkuchen





Zutaten

Für den Teig:

  • 3Eier
  • 250 gPuderzucker
  • 2 ELKakaopulver
  • 70 mlÖl
  • 30 mlMilch
  • 350 gMehl
  • 1 Pck.Backpulver

Für die Creme:

  • 700 mlSchlagsahne
  • 70 gZucker
  • 150 gZartbitterschokolade
  • 1 TLVanilleextrakt
  • 1 ELRum

Für die Glasur:

  • 150 gZartbitterschokolade
  • 2 ELÖl


Zubereitung

Ein Backblech von 25 x 30 cm mit Backpapier auslegen. Den Backofen auf 180 °C vorheizen.
Eier und Zucker schaumig schlagen. Kakaopulver, Öl, Milch und zum Schluss auch das mit Backpulver vermischte Mehl unterrühren. Den Teig aufs Blech geben und ca. 20 - 25 Minuten backen. Den Fertig gebackenen Teig längs halbieren.
Sahne, Zucker, Vanilleextrakt und Rum steif schlagen. Schokolade über Wasserdampf schmelzen und etwas abkühlen lassen. Dann mit der steif geschlagenen Sahne vermengen.

Auf der einen Teigplatte die Creme glatt streichen und diese dann mit der anderen Teigplatte abdecken. Im Kühlschrank ordentlich kalt werden lassen, damit man ihn gut in Stücke schneiden kann (am besten über Nacht kalt stellen).
Mit geschmolzener Schokolade mit Öl überziehen. Guten Appetit!
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Marzipankartoffeln aus Kartoffelteig





Zutaten

  • 200 ggegarte Kartoffeln
  • ca. 800 gPuderzucker
  • 1 TLMandelaroma
  • Kakaopulver zum Wälzen


Zubereitung

Kartoffeln mit der Schale gar kochen und auskühlen lassen. Danach putzen und fein reiben.

Anschließend mit gesiebtem Puderzucker sowie Mandelaroma zu einer homogenen Masse verkneten. Den Teig für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen, damit er etwas fester wird.

Mit einem Teelöffel kleine Stücke abschneiden und zu Bällchen formen. Dann in Kakaopulver wälzen.

Die Marzipankartoffeln im Kühlschrank aufbewahren. Dessen Geschmack erinnert mich an Bonbons aus meiner Kindheit.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Freitag, 17. November 2017

Köstlicher FLORIDA Kuchen





Zutaten

Für den Teig:

  • 4Eier
  • 200 gPuderzucker
  • 200 gMehl
  • 100 mlÖl
  • 100 mlWasser
  • 1 Pck.Backpulver

Für die Creme:

  • 1 lMilch
  • 3 Pck.Puddingpulver mit Vanille-Geschmack
  • 300 gZucker
  • 500 mlsaure Sahne
  • 1 große Dose Pfirsiche

Außerdem:

  • 3 Pck.Schlagcremepulver
  • 450 mlMilch
  • Schokoraspeln


Zubereitung

Eier trennen. Eiweiß steif schlagen.
Eigelbe und Zucker schaumig rühren, portionsweise Wasser und Öl untermischen. Abwechselnd den Eischnee und das mit Backpulver vermischte Mehl unterrühren.
Den Teig auf ein gefettetes und mit Mehl bestäubtes Backblech geben. Bei 175 °C ca. 10 Minuten backen.
Milch und Puddingpulver zu einem Pudding kochen, Zucker unterrühren. Die kalte Creme mit einem Rührgerät auf höchster Stufe durchmixen. Die saure Sahne dazugeben und bei niedrigerer Stufe weiter rühren, bis sich beide Massen verbunden haben.

Die Creme auf den erkalteten Kuchenboden streichen und mit klein geschnittenen Pfirsichen  belegen.

Die Sahne steif schlagen, auf die Creme streichen und mit Schokoladenraspeln bestreuen. Kalt stellen und wenn der Kuchen fest geworden ist, in schöne Stücke schneiden.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Mittwoch, 15. November 2017

Berliner mit Vanillecreme





Zutaten

Für den Teig:

  • 500 gMehl
  • 30 gHefe
  • 65 gZucker
  • 250 mlMilch, lauwarm
  • 60 gButter
  • 1 Ei + 1 Eigelb
  • 1 PriseSalz
  • 2 ELRum
  • Zitronenschale von 1/2 Zitrone
  • Öl für den Topf

Für die Vanillecreme:

  • 500 mlMilch
  • 2 PackungenPuddingpulver mit Vanille-Geschmack
  • 4 ELZucker
  • 125 gButter
  • nach Geschmack Rum


Zubereitung

In einer Schüssel Hefe mit 1 TL Zucker verrühren, 100 ml lauwarme Milch und 1 EL Mehl dazugeben, umrühren und an einem warmen Ort aufgehen lassen. Das dauert etwa 15 Minuten.
Mehl und Salz in eine Schüssel durchsieben, den restlichen Zucker, geriebene Zitronenschale, ein Ei, ein Eigelb, Rum, die restliche Milch und zerlassene Butter (lauwarm, nicht warm!) dazugeben. Entweder mit einem Kochlöffel, Rührgerät oder von Hand zu einem glatten, nicht klebrigen Teig verkneten. Mit Mehl bestäuben, mit einem Tuch abdecken und an einem warmen Ort ca. 45 Minuten gehen lassen.

Den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche ca. 1-1,5 cm dick ausrollen. Mit einer Tasse Kreise ausstechen, diese mit einem Tuch abdecken und 20 Minuten aufgehen lassen. Öl in einem hohen Topf erhitzen.
Die Berliner im heißen Öl von beiden Seiten goldbraun braten. Aus dem Topf herausnehmen und auf ein Papiertuch legen, damit dieses das überflüssige Öl aufsaugt.
Mit Vanillecreme zusammenkleben. Für die Creme: Pudding aus 500 ml Milch, 2 Packungen Puddingpulver und 4 EL Zucker zubereiten und erkalten lassen. Mit einer 1/2 Butter und ein paar Tropfen Rum verrühren und kalt stellen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.